Alle Beiträge von Ulli

LEADER Wirtshausroas

Auf geht’s zur LEADER Wirtshausroas!

Ab sofort übernimmt LEADER Oberinnviertel-Mattigtal mit etwas Glück ihre Wirtshausrechnung!

19 Wochen lang ziehen wir jeden Donnerstag eine Rechnung (max. €100,–), die gemeinsam mit einem Foto vom Wirtshausbesuch bei einem unserer Gasthäuser in den 37 Mitgliedsgemeinden aus unserer LEADER-Region eingereicht wird – am einfachsten geht’s mit What’sApp unter: 0677/63158434.

dahoam aufblian SCHECK

Der LEADER-Vorstand hat beschlossen, für kleinere Initiativen, die nicht in den LEADER-Förderbereich passen – aber für unsere Region und die Bewohner gut sind – mit einer unkomplizierten Vereinsförderung zu helfen.

Dafür haben wir den “dahoam aufblian-Scheck” ins Leben gerufen.

Erstmals konnten wir ihn dem Krippenbauverein Gilgenberg überreichen – sie haben in mühevoller Kleinarbeit eine große Krippe für die Pfarrkirche Gilgenberg gebaut.
Wenn Sie eine Idee haben, die der Allgemeinheit zu Gute kommt, melden Sie sich bei uns im Büro und wir schauen, wie wir helfen können.

Jedem wird ab nun die Vereinsförderung in Form eines „dahoam aufblian – SCHECKS“ überreicht. Ein gemeinsames Foto von der Übergabe und ein kurzer Presseartikel soll diese tolle Sache öffentlichkeitswirksam bewerben.

Blühwiesen und Bienenweiden in Gilgenberg und Handenberg

In den Gemeinden Gilgenberg und Handenberg erfreuen sich die BürgerInnen über neu angelegte Blühflächen. Dieser Schwung soll für eine diesbezügliche Bewusstseinsbildungsaktion genutzt werden.

Projektziele: Aufwertung von Wiesen und Randflächen für Blütenbesucher; Bewusstseinsbildung für die Bedeutung von Blühflächen in der Kulturlandschaft; Anregung für die Umsetzung im eigenen Garten / Umfeld.

Geplante Maßnahmen: Öffentlichkeitsarbeit für die Anlage von und Verteilung

 

Projektträger: Ortsbauernschaften Gilgenberg und Handenberg
Aktionsfeld: Natürliche Ressourcen/Kulturelles Erbe
Fördersatz: 80% (Kleinprojekt)

Tauernradweg

Mit dem Projekt Tauernradweg wurde nicht nur eine bestehende touristische Infrastruktur aufgewertet. Die drei „Ruheplatzerl“ dienen einerseits zum Ausruhen und zum Entspannen und andererseits kann man sich hier über natur- u. kulturhistorische Besonderheiten der Region informieren. Das Thema „Hochwasser“ hat ja die Anwohner hier sehr geprägt hat.

Die Ruheplätze wurden zudem noch mit schönen Holzkunstwerken bereichert.

Der Tauernradweg soll auf dem Gemeindegebiet von Hochburg/Ach durch eine „Entschleunigungsorientierte Info- u. Edutainmentinfrastruktur“ („Ruheplatzerl“) aufgewertet werden, um die BesucherInnen auf die vielen natur- u. kulturhistorische Besonderheiten hinzuweisen.

Die drei „Ruheplatzerl“ dienen einerseits zum Ausruhen und zum Entspannen, als auch andererseits sich über natur- u. kulturhistorische Besonderheiten der Region zu informieren. Neben dem Erholungs-, ist somit auch der Informations- u. Bildungs-charakter in diesem Projekt von zentraler Bedeutung.

Die drei „Ruheplatzerl“ dienen einerseits zum Ausruhen und zum Entspannen, als auch andererseits sich über natur- u. kulturhistorische Besonderheiten der Region zu informieren. Neben dem Erholungs-, ist somit auch der Informations- u. Bildungs-charakter in diesem Projekt von zentraler Bedeutung.

Mit dem von LEADER geförderten Projekt werden also die drei Bereiche Tourismus, Kunst und Kultur verbunden.

Projektträger: Gemeinde Hochburg/Ach
Aktionsfeld: Natürliche Ressourcen/kultruelles Erbe
Fördersatz: 60%

Kinderbuch “Der Riese Franz”

14 Originale die dem Kinderbuch als Vorlage gedient haben, werden in der Adventzeit im Techno-Z Braunau ausgestellt und wer noch wegen einem besonderen Weihnachtsgeschenk auf der Suche ist, kann eines dieser Unikate käuflich erwerben.

Der Erlös kommt dem Riesenmuseum in Lengau zu Gute!

Natürlich liegt auch das Kinderbuch in den Büros vom Techo-Z und LEADER auf – dieses ist mit einer freiwilligen Spende von € 15,– zu bekommen.

 

Der Riese von Lengau ist bereits über die Grenzen hinaus bekannt. Durch das Kinderbuch soll auch die junge Generation für das Thema „ANDERS SEIN „ sensibilisiert und begeistert werden. Projektziele: Mit dem Projekt soll Animation und Interesse das Riesenmuseum zu besuchen entstehen und damit die Weiterführung des Museums – wenn möglich ohne sonstige öffentliche finanzielle Unterstützung – erfolgen. Mit dem Buch sollen Kinder für den Riesen von Lengau begeistert werden, um zukünftigen Nachwuchs für den Verein der Freunde des Riesen von Lengau bzw. das Riesenmuseum zu bekommen.

Projektträger: Verein der Freunde des Riesen von Lengau
Aktionsfeld: LEADER Kleinprojekt
Fördersatz: 80%

 

Das war die Vollversammlung 2019

Beim Gasthof Berger in St. Peter, einem Mitglied der Innwirtler, waren wir am Mittwoch, den 16. Oktober 2019 mit unserer 12. LEADER-Vollversammlung zu Gast.

Der Musikverein St. Peter sorgte für gute Unterhaltung. “Bei Euch ist eine Vollversammlung immer ein Volksfest” begann DI Robert Türkis seinen Bericht von der LEADER-verantwortlichen Landesstelle im Land OÖ. Nach den technischen Tagesordnungspunkten ging es mit Obmann LAbg. Ferdinand Tiefnig auf eine Reise durch das Oberinnviertel-Mattigtal indem er beim Bericht des Obmanns seine Besuche bei Projektträgern und Projekten mit Vereinsunterstützungen vorstellte. “Wir von LEADER-Oberinnviertel-Mattigtal helfen unkompliziert mit Vereinsunterstützungen”, verspricht Tiefnig kleine Unterstützungen für gemeinnützige Initiativen, die den Förderkriterien entsprechen.

Danach nahmen Florian Reitsammer und Ulrike Kappacher die Zuhörer mit auf einen Jahresrückblick des vergangenen LEADER-Jahres. Nun gegen Ende der Programmperiode werden viele Projekte abgeschlossen und damit regnet es Einladungen zu schönen Projekteröffnungen, wobei die meisten Glück mit dem Wettergott hatten. “Schön zu sehen ist auch, dass sich LEADER-Projekte ergänzen”, freut sich Ulrike Kappacher, das sie am Projekt in Neukirchen “Bibliothek erleben” erklärt, wo zu Beginn des Jahres ein weiterer LEADER-Projektträger, Josef Bernroithner aus Pischelsdorf, sein Buch in der dritten Auflage “Die Wasserkraft im Enknachtal” vorstellte.  “LEADER verbindet nicht nur die Themen Tourismus, Kunst und Kultur sondern auch die Menschen mit den Wurzeln ihrer Heimat”, beendet Florian Reitsammer den gemeinsamen Bericht und erklärt es am Projekt Tauernradweg.

Auch bei der anschließenden Talk-Runde stellte sich heraus, dass sich bei zwei Projektträgern seit kurzem eine Geschäftspartnerschaft ergeben hat. Hans Klinger vom Rathmacherhof liefert seine Produkte an den Hofladen in Lengau und beide sind sehr zufrieden mit ihrem Projektverlauf. Als dritte im Bunde hat sich Jasmina Abdelrahman bereit erklärt, ihr LEADER-übergreifendes Projekt “Verstanden – Toleriert” vorzustellen, das mit Comics versucht, mehr Verständnis und Toleranz in unserer Gesellschaft herbeizuführen.

Der jährliche Vortrag war in diesem Jahr der Bodengesundheit gewidmet. DI Renate Leitinger vom Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft, Abteilung Umweltschutz/Bodenbündnis OÖ ging bei ihrem Bericht “„Innovative Lösungen zum Schutz der Böden im ländlichen Raum – Handlungsempfehlungen aus Sicht
der Abteilung Umweltschutz“ auf die Gemeindevertreter und die Situation unserer Gemeinden in der Region Oberinnviertel-Mattigtal ein. Mit anschaulichen Grafiken und zahlreichen Maßnahmen hat ihre Abteilung viele Materialien zur Bewusstseinsbildung zum Thema Boden ausgearbeitet, die jederzeit bei ihr bestellt werden können oder von Schulen gebucht werden können. “Wir haben Angebote für Kindergartenkinder bis hin zur Oberstufe entwickelt, die zu einem geringen Preis beim Bodenbündnis OÖ gebucht werden können”, bewirbt Leitinger das Bodenfest für Schulen.

Mit einem ungeplanten Tagesordnungspunkt hat sich das LEADER-Büro noch um kurze Aufmerksamkeit gebeten, um sich beim Obmann für seinen unermüdlichen und engagierten Einsatz für die Region zu bedanken. “Wir wissen es sehr zu schätzen, dass du dir immer Zeit für LEADER nimmst, obwohl du mit deiner neuen Aufgabe als Landtagsabgeordneter viel Zeit in Linz verbringst!”, würdigt der Geschäftsführer Florian Reitsammer Tiefnigs Einsatz für die Region.

Im Info-Center stehen alle Berichte bereit zum Download: https://dahoamaufblian.at/info-center/

Bildungskatalog 2019

Neue Ideen für den Unterricht – der neue Bildungskatalog ist da!

Bei der Präsentation am 14. Oktober 2019 in der Energy World von Hargassner Heiztechnik der Zukunft wurde der neue Bildungskatalog 2019 vorgestellt. Diese geballte Zusammenfassung von 286 Angeboten im Innviertel ist einzigartig im deutschsprachigen Raum. Gegliedert nach Themenbereichen können Lehrer, egal welcher Schulstufe, Angebote nachschlagen und Exkursionen/Workshops oder Praxistage mit 82 verschiedenen Firmen vereinbaren!

 

Den Abschluss bilden die “52 geheimen Schätze” unter dem Motto “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!” werden besondere Sehenswürdigkeiten für eine Entdeckungsreise in unserer Region vorgestellt!

Schülerinnen und Schüler der HAK Ried erklären, was man mit dem Bildungskatalog machen kann!

Für einen sehr unterhaltsamen Ausklang zauberte die Gesangskapelle Hermann, die mit vertonten Texten aus der Feder von Hans Kumpfmüller ein Schmunzeln in die Gesichter der rund 150 Gäste.

 

 

Hier der Online-Katalog zum Reinblättern: Bildungskatalog

Mehr Infos auf: www.innviertel.at

Bildungskatalog 2019

 

Der neue Bildungskatalog ist da! = Neue Ideen für den Unterricht!

Wir durften gestern bei der Präsentation in der Energy World von Hargassner Heiztechnik der Zukunft dabei sein. Diese geballte Zusammenfassung von 286 Angeboten im Innviertel ist einzigartig im deutschsprachigen Raum. Gegliedert nach Themenbereichen können Lehrer, egal welcher Schulstufe, Angebote nachschlagen und Exkursionen/Workshops oder Praxistage mit 82 verschiedenen Firmen vereinbaren!

 

Den Abschluss bilden die “52 geheimen Schätze” unter dem Motto “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!” werden besondere Sehenswürdigkeiten für eine Entdeckungsreise in unserer Region vorgestellt!

 

 

Schülerinnen und Schüler der HAK Ried erklären, was man mit dem Bildungskatalog machen kann!

Für einen sehr unterhaltsamen Ausklang zauberte die Gesangskapelle Hermann, die mit vertonten Texten aus der Feder von Hans Kumpfmüller ein Schmunzeln in die Gesichter der rund 150 Gäste.

 

 

Hier der Online-Katalog zum Reinblättern: Bildungskatalog

Mehr Infos auf: www.innviertel.at

 

Einladung zur 12. LEADER-Vollversammlung

die Highlights:

eine TALK-RUNDE mit erfolgreichen Projektträgern der vergangenen Jahre

der VORTRAG von DI Renate LEITINGER von der Abteilung Umweltschutz/Bodenbündnis OÖ zum Thema:
„Innovative Lösungen zum Schutz der Böden im ländlichen Raum – Handlungsempfehlungen aus Sicht der Abteilung Umweltschutz“

ein ENSEMBLE vom Musikverein St. Peter wird uns durch den Abend begleiten

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung unter: 07722/67350-8111 oder unter post@dahoamaufblian.at

Einladung Vollversammlung 2019 Mail

Hofgenuss Woigartlbräu

HOFGENUSS WOIGARTLBRÄU

Passend zum Innviertler Biermärz fand Mitte März die Eröffnung des Woigartl Bräu in Schalchen statt. Alexander Schiemer und Carmen Schober haben den Hof von Elisabeth Schiemer übernommen und mit einem zusätzlichen Angebot bereichert. Ab sofort können Sie von Mittwoch bis Sonntag von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr zartes Lammfleisch genießen mit einem kühlen Bier von der hofeigenen Kleinbrauerei. Einzigartig und unverwechselbar!

Kontaktdaten für Reservierungen finden Sie unter: http://www.woigartlbraeu.at/

Floristik Artenreich

FLORISTIK ARTENREICH

Monika Engelsberger begeistert mit ihrer Kunst Blumen zu zauberhaften Kränzen zu binden oder beim Korbflechten längst vergessene Techniken und Brauchtum zu vermitteln.
Bei ihrer Firma “Artenreich-Floristik” finden sie immer das richtige für ihr bevorstehendes Fest oder ein geschmackvolle Dekoration für zu Hause. Weiters können sie bei regelmäßig angebotenen Kursen und Seminaren selbst ihre Fähigkeiten schulen und ihr Wissen über den geschichtlichen Hintergrund dazu erweitern.

Lesen mehr dazu auf: https://www.floristik-artenreich.com/

 

Unsere Region von OBEN

Jetzt geht’s los! Ready for take off!

Ab nun wird 37 Wochen lang eine Luftaufnahme von einer unserer 37 Mitgliedsgemeinden zu sehen sein.

Sie müssen erraten, von welcher Gemeinde das Foto stammt!

Es wird 3 Auswahlmöglichkeiten geben – aber nur eine ist richtig!

Unter den richtigen Einsendungen wird jeden Montag ein/e GewinnerIn per Zufallsprinzip ermittelt.

Jede Woche gibt es einen tollen Gewinn – zur Verfügung gestellt von unseren LEADER-Projektträgern aus der gesuchten Gemeinde!

Wer am Ende der 37 Fragen die meisten Gemeinden erkannt hat, erhält den Hauptpreis – einen Rundflug über die Region Oberinnviertel-Mattigtal in einem 4-sitzigen Privatflugzeug mit einem erfahrenen Piloten. Und das beste dran ist, der oder die GewinnerIn kann noch 2 Freunde zu diesem einzigartigen Erlebnis einladen.

Dahoam aufblian in der Region Oberinnviertel-Mattigtal!

Braunau HISTORY

Die Stadt Braunau steht als Geburtsort von Adolf Hitler im Mittelpunkt der Öffentlichkeit und drängt viele andere historische Fakten aus der Region Braunau im Zusammenhang der NS-Vergangenheit in den Hintergrund.

Mit dem Projekt wird dem Ungleichgewicht in der öffentlichen Wahrnehmung und dem „einseitigen“ Image der Stadt Braunau entgegengewirkt. Der Bekanntheitsgrad wird genutzt, um historisch wichtige unbekannte Fakten und
Personen aus der Region bekannter zu machen. Das Projekt erfüllt einen Bildungsauftrag für jugendlichen Zielgruppen, Lehrer, die heimische Bevölkerung und Touristen und leistet einen Beitrag zur positiven Entwicklung der Region.

Die Braunau history go App lädt zu einem einzigartigen, weil mit Augmented Reality-Technologie konzipierten „Bildungsspaziergang“ zu acht Erinnerungsorten in der Region ein.
Die App verknüpft die reale und digitale Welt auf völlig neue Weise.

Wallfahrerrast in St. Georgen am Fillmannsbach

Immer mehr Menschen nutzen den Urlaub um auf Pilgerreise zu gehen. Der Wolfgangweg führt an St. Georgen am Fillmannsbach vorbei, daher soll ein Pilgerrastplatz beim Renotationsbecken entstehen. Das Becken wurde ausgebaut, begehbar und als Kneippanlage mit Sitzmöglichkeiten nutzbar gemacht.
Der Ort will sich als Etappenziel für Pilgerreisende etablieren und ergänzt mit dem Projekt das regionalen Kulturangebot. Eine Vernetzung mit den umliegenden Themenwegen wie 4-Kirchenweg und Franz-Xaver-Gruber Friedensweg soll den sanften Tourismus fördern.
Durchwandernde Pilger sollen zu einem späteren weiteren Besuch oder Urlaub in die Region kommen.

Es wurde eine attraktive Rast- und Kneippmöglichkeit sowie ein Informationspunkt über den Ort, die Region, den Friedensbezirk Braunau und den Wolfgangweg geschaffen.
Als Bezug zum heiligen Wolfgang wurde der steinerne Fußabdruck (Sage von Antrittsstein) in Stein gemeißelt.