Alle Beiträge von Ulli

Wie’s Innviertel schmeckt – Produzentenhandbuch

es kann sich sehen lassen…

…das neue Produzentenhandbuch von Wie’s Innviertel schmeckt.
Gestern auf der Burg Obernbergwurde das Handbuch Wie’s Innviertel schmecktmit Landesrat Max Hiegelsberger, LAbg. Ferdl Tiefnig und vielen Direktvermarktern aus dem ganzen Innviertel feierlich präsentiert.
So was gab’s noch nie! Es ist einzigartig für unsere Region!
Das übersichtliche und sehr attraktiv gestaltete Nachschlagewerk “Wie’s Innviertel schmeckt” ist sofort GRATIS erhältlich bei uns im LEADER-Büro und demnächst auch in allen unseren Mitgliedsgemeinden und im Tourismusbüro des Entdeckerviertels.
Wer gleich einen Blick rein machen möchte – hier ist die online-Version: https://www.yumpu.com/de/document/read/64229560/innviertler-produzentenhandbuch
Dieses LEADER-Regionen übergreifende Projekt wurde von 3 Regionen unterstützt: LEADER Sauwald-Pramtal, LEADER Mitten im Innviertel und unserer LEADER-Region Oberinnviertel-Mattigtal

Montagsakademie startet wieder!

Am 12. Oktober 2020 geht’s wieder los!

Der Raum im Techno-Z ist vorbereitet, die Verbindung zur UNI Graz steht, die Professoren sind eingeteilt! Jetzt fehlen nur noch Sie!

Der erste Vortrag im heurigen Wintersemester heißt „Unterwegs in die Zukunft – zu einigen aktuellen Trends und zur gesellschaftlichen Verantwortung der Wissenschaft“.

Professor Karl Acham vom Institut für Soziologie an der Universität Graz wird dazu am Montag, den 12. Oktober 2020 um 19.00 Uhr einen interessanten Vortrag halten.

Heuer startet der 2. Zyklus der Reihe „Wissenschaft und gesellschaftliche Verantwortung:entdecken – forschen – wirken“
Wissenschaft soll Neues finden und unser Wissen über die Welt vermehren. Wissen wirkt jedoch direkt und indirekt in die Gesellschaft hinein und es stellen sich daher Fragen zum ethischen Umgang mit wissenschaftlichen Erkenntnissen. Wissenschaft wird immer wieder auch mit dem Anspruch konfrontiert, konkrete Anwendungen oder Entscheidungsgrundlagen für Politik und Gesellschaft zu liefern. Wie gehen Wissenschafterinnen und Wissenschafter mit den an sie gerichteten Erwartungen und ethischen Fragen um? Wie nehmen sie ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr? Das aktuelle Montagsakademie-Programm beschäftigt sich in einem zweijährigen Zyklus mit diesem Themenfeld.

„Gemeinsam mit der Stadtgemeinde Braunau und dem Techno-Braunau ist es uns wichtig, diese interessante Vortragsreihe in unsere Region zu holen,“ freut sich Florian Reitsammer, Geschäftsführer von LEADER Oberinnviertel-Mattigtal. 6 Vorträge im Wintersemester und 6 Vorträge im Sommersemester sind für alle Teilnehmer gratis, weil sich die Stadtgemeinde Braunau und LEADER die Kosten dafür teilen!

„Durch eine stetig steigende Teilnehmerzahl wurde auch dieses Jahr wieder die Teilnahme an der Montagsakademie positiv abgestimmt!“ bestätigt Obmann LAbg. Ferdinand Tiefnig die Entscheidung des Vorstands. Was gleichzeitig ein Aufruf an alle Montagsakademiker aus Obernberg ist, wo der Standort leider nicht mehr weitergeführt wird, nach Braunau zu den Vorträgen zu kommen!

Termine und Themen:

12.10.20 Unterwegs in die Zukunft. Zu einigen aktuellen Trends und zur gesellschaftlichen Verantwortung der Wissenschaft, Em.Univ.-Prof. Dr.phil. Dr.h.c. Karl Acham, Institut für Soziologie, Universität Graz

09.11.20 Wo fordert der medizinische Fortschritt das Recht heraus? Univ.-Prof. Dr.iur. Karl Stöger, Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft, Universität Graz (bis 30.9.20), Institut für Staats- und Verwaltungsrecht, Universität Wien

23.11.20 Der tote Körper als Ressource? Was der Umgang mit dem Leichnam im Mittelalter über unsere Gegenwart verrät, Univ.-Prof. Dr.phil. Romedio Schmitz-Esser, Institut für Geschichte, Universität Graz

30.11.20 Telearbeit, Flextime & Co: Chancen und Herausforderungen flexibler Arbeitsformen, Univ.-Prof. MMag. Dr.phil. Bettina Kubicek, Institut für Psychologie, Universität Graz

11.01.21 Das starke schwache Geschlecht: Maskulinität und Altern Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.phil. Roberta Maierhofer, M.A., Zentrum für Inter-Amerikanische Studien, Universität Graz

25.01.21 Algorithmen durchdringen unser Leben – was bedeutet das für uns? Univ.-Prof. Dr. Stefan Thalmann, Business Analytics and Data Science-Center – Max Jung-Labor (BANDAS-Center), Universität Graz

08.03.21 Demokratie im digitalen Wandel: Vier Szenarien für Europa Univ.-Prof. Dr. Petra Schaper-Rinkel, Vizerektorin für Digitalisierung, Universität Graz

22.03.21 Alles im Fluss – wohin entwickeln sich unsere Gewässer? Univ.-Prof. Dr. Thomas Hein, Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, Universität für Bodenkultur Wien

12.04.21 Demenz – ethische Herausforderung und auch Chance für die Gesellschaft? Univ.-Prof. Dr. Martina Schmidhuber, Institut für Moraltheologie, Universität Graz

26.04.21 Bionik – wie technische Lösungen durch Insekten inspiriert werden Assoz. Prof. Mag. Dr.rer.nat. Manfred Hartbauer, Institut für Biologie, Universität Graz

10.05.21 Unsichtbare Spuren. Die Folgen des 2. Weltkrieges Univ.-Prof. Mag. Dr. Barbara Stelzl-Marx, Institut für Geschichte, Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung (BIK), Universität Graz

31.05.21 Biokatalyse für eine nachhaltige, grüne Chemie Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Wolfgang Kroutil, Institut für Chemie, Universität Graz

MoAK-Programmvorschau 2020-21

MoAk_Folder1920b_web

neuer Bauernmarkt in Handenberg

Ab sofort gibt es in Handenberg  jeden 3ten Freitag im Monat einen BAUERNMARKT!

Susanne Altenbuchner, die neue Obfrau, Johannes Rögl, Gerhard Paischer und Manuel Grubmüller bilden den neuen Vorstand.

Sie arbeiten auf Hochtouren, damit am
18. September 2020 der erste Bauernmarkt in Handenberg von 11.00 – 15.00 Uhr am Ortsplatz von Handenberg statt finden kann.

Angeboten werden:
  • Kuchen, Torten, Brot
  • Eier
  • Kartoffel, Gemüse, Salat, Pflanzen
  • Milchprodukte
  • Fleischprodukte Schaf, Wild, Rind, Schwein
  • Schnaps
  • Alpakaprodukte und Schafprodukte
  • Nudeln
  • Mehl
  • Honig + Imkerprodukte
  • Tees + Kräuter

Das junge Vorstandsteam – allesamt Landwirte aus Handenberg – haben sich zum Ziel gesetzt mit dem Bauernmarkt in Handenberg

  • Regionale und Saisonale Produkte anzubieten
  • Anbieter unterstützen
  • Verkaufsplattform bieten
  • Selbstgemachtes wieder schätzen
  • Ort wiederbeleben
  • Vereine zusammenführen

…das alles um die Nachfrage zu decken, weil es keinen Nahversorger im Ort gibt.

Wir freuen uns, dass wir von LEADER Oberinnviertel-Mattigtal bei der Realisierung mit einer Vereinsunterstützung von
€ 4.800,– helfen konnten!

Auerbacher Dorfmarkt

Seit kurzem findet in Auerbach jeden Samstag von 12.30 bis 13.30 Uhr (ja, wirklich nur eine Stunde lang…) ein Bauernmarkt in der Auerbacher Stocksporthalle statt.

„Wir von LEADER Oberinnviertel-Mattigtal freuen uns, dass wir unkompliziert mit einem “dahoam aufblian-Scheck” in der Höhe von € 1.330,– dem Verein L(i)ebenswertes Auerbach

Verein für Dorfentwicklung unter die Arme greifen konnten und beim Start dieser guten Idee zur Vermarktung regionaler Nahrungsmittel helfen können,“ freut sich Obmann und LAbg. Ferdinand Tiefnig, der vergangenen Samstag den Scheck zur Starthilfe überreicht hat.

Gemeinsam mit LEADER-Geschäftsführer Florian Reitsammer haben sie sich persönlich vom vielfältigen Angebot des neuen Dorfmarktes überzeugt, das von Biokäse von der Bio-Hofkäserei Wimmer, “Alles vom Schwein” vom Hofladen Mühlbacher-Karrer, Geflügel vom Geflügelhof Tiefnig, regionale Imkerei-Produkte, Gutes aus dem Wallerstüberl und allerlei Mehlspeisen, Pofesen, Knödel, Aufstriche bis hin zu Likören aus den Auerbacher Küchen reicht.

Wir wünschen dem Team rund um Josef Schwarz viel Erfolg für die Zukunft!

Projektträger: Liebenswertes Auerbach
LEADER-VEREINSFÖRDERUNG!

Entdeckerviertel – Sommerprogramm zur Aktion Helden des Alltags

8 Seen, 5 Städte, Picknick und alle Freizeiteinrichtungen inklusive!

Die junge Ferienregion Entdeckerviertel hat sich für den Sommer 2020 etwas Besonders einfallen lassen – 1 Package mit folgenden Inhalt:
•  „Genießer-Zuckerl“ gibt es das Entdeckerviertel-Picknick mit heimischen Schmankerln
auf der Entdeckerviertel-Picknickdecke
• Eintritt in die KTM Motohall
• Innviertler Traktor Roas
• Bauerngolf
• Burgführung in Burghausen
• Kirchturmführung Braunau
• Naturschauspielführung „Irrlichter und Moorgeister“
• Eintritt in alle Strandbäder und Freibäder der Region
• Eintritt in alle Museen der Region
• Ein Einkaufsgutschein über 10 Euro für eine der fünf Städte
• Umfangreiches Infopaket

Alle Infos dazu:www.entdeckerviertel.at

https://www.tips.at/nachrichten/braunau/land-leute/511283-entdeckerviertel-sucht-helden-des-alltags

Projektträger: Tourismusverband Entdeckerviertel
Aktionsfeld: Direkt wertschöpfende Maßnahme
Fördersatz: 40%

Erlebnismostschenke Wastlbauer

Beim Wastlbauer in Palting ist alles neu – Eva Filzmoser und ihre Familie haben aus dem Bauernhof einen Erlebnishof gemacht – quasi ein alter Bauernhof mit junger Philosophie und Leidenschaft für eine durch und durch nachhaltige Landwirtschaft.
Hier können nicht nur Seminare gebucht und abgehalten werden, neben den Köstlichkeiten die man im Hofladen erwerben kann, kann man auch gemütliche Stunden im Mostheurigen verbringen. Und wenn man davon nicht genug bekommen kann, bucht man einfach eines der neu renovierten Gästezimmer und bleibt eine Weile bei den Wastlbauers.

Wie schön alles geworden ist sieht man auf der Homepage: Wastlbauer.at

Projektträger: Heuriger beim Wastlbauer
Aktionsfeld: Direkt wertschöpfende Maßnahme
Fördersatz: 40%

LEADER Wirtshausroas

Auf geht’s zur LEADER Wirtshausroas!

Ab sofort übernimmt LEADER Oberinnviertel-Mattigtal mit etwas Glück ihre Wirtshausrechnung!

19 Wochen lang ziehen wir jeden Donnerstag eine Rechnung (max. €100,–), die gemeinsam mit einem Foto vom Wirtshausbesuch bei einem unserer Gasthäuser in den 37 Mitgliedsgemeinden aus unserer LEADER-Region eingereicht wird – am einfachsten geht’s mit What’sApp unter: 0677/63158434.

dahoam aufblian SCHECK

Der LEADER-Vorstand hat beschlossen, für kleinere Initiativen, die nicht in den LEADER-Förderbereich passen – aber für unsere Region und die Bewohner gut sind – mit einer unkomplizierten Vereinsförderung zu helfen.

Dafür haben wir den “dahoam aufblian-Scheck” ins Leben gerufen.

Erstmals konnten wir ihn dem Krippenbauverein Gilgenberg überreichen – sie haben in mühevoller Kleinarbeit eine große Krippe für die Pfarrkirche Gilgenberg gebaut.
Wenn Sie eine Idee haben, die der Allgemeinheit zu Gute kommt, melden Sie sich bei uns im Büro und wir schauen, wie wir helfen können.

Jedem wird ab nun die Vereinsförderung in Form eines „dahoam aufblian – SCHECKS“ überreicht. Ein gemeinsames Foto von der Übergabe und ein kurzer Presseartikel soll diese tolle Sache öffentlichkeitswirksam bewerben.

Blühwiesen und Bienenweiden in Gilgenberg und Handenberg

In den Gemeinden Gilgenberg und Handenberg erfreuen sich die BürgerInnen über neu angelegte Blühflächen. Dieser Schwung soll für eine diesbezügliche Bewusstseinsbildungsaktion genutzt werden.

Projektziele: Aufwertung von Wiesen und Randflächen für Blütenbesucher; Bewusstseinsbildung für die Bedeutung von Blühflächen in der Kulturlandschaft; Anregung für die Umsetzung im eigenen Garten / Umfeld.

Geplante Maßnahmen: Öffentlichkeitsarbeit für die Anlage von und Verteilung

 

Projektträger: Ortsbauernschaften Gilgenberg und Handenberg
Aktionsfeld: Natürliche Ressourcen/Kulturelles Erbe
Fördersatz: 80% (Kleinprojekt)

Tauernradweg

Mit dem Projekt Tauernradweg wurde nicht nur eine bestehende touristische Infrastruktur aufgewertet. Die drei „Ruheplatzerl“ dienen einerseits zum Ausruhen und zum Entspannen und andererseits kann man sich hier über natur- u. kulturhistorische Besonderheiten der Region informieren. Das Thema „Hochwasser“ hat ja die Anwohner hier sehr geprägt hat.

Die Ruheplätze wurden zudem noch mit schönen Holzkunstwerken bereichert.

Der Tauernradweg soll auf dem Gemeindegebiet von Hochburg/Ach durch eine „Entschleunigungsorientierte Info- u. Edutainmentinfrastruktur“ („Ruheplatzerl“) aufgewertet werden, um die BesucherInnen auf die vielen natur- u. kulturhistorische Besonderheiten hinzuweisen.

Die drei „Ruheplatzerl“ dienen einerseits zum Ausruhen und zum Entspannen, als auch andererseits sich über natur- u. kulturhistorische Besonderheiten der Region zu informieren. Neben dem Erholungs-, ist somit auch der Informations- u. Bildungs-charakter in diesem Projekt von zentraler Bedeutung.

Die drei „Ruheplatzerl“ dienen einerseits zum Ausruhen und zum Entspannen, als auch andererseits sich über natur- u. kulturhistorische Besonderheiten der Region zu informieren. Neben dem Erholungs-, ist somit auch der Informations- u. Bildungs-charakter in diesem Projekt von zentraler Bedeutung.

Mit dem von LEADER geförderten Projekt werden also die drei Bereiche Tourismus, Kunst und Kultur verbunden.

Projektträger: Gemeinde Hochburg/Ach
Aktionsfeld: Natürliche Ressourcen/kultruelles Erbe
Fördersatz: 60%

Kinderbuch “Der Riese Franz”

14 Originale die dem Kinderbuch als Vorlage gedient haben, werden in der Adventzeit im Techno-Z Braunau ausgestellt und wer noch wegen einem besonderen Weihnachtsgeschenk auf der Suche ist, kann eines dieser Unikate käuflich erwerben.

Der Erlös kommt dem Riesenmuseum in Lengau zu Gute!

Natürlich liegt auch das Kinderbuch in den Büros vom Techo-Z und LEADER auf – dieses ist mit einer freiwilligen Spende von € 15,– zu bekommen.

 

Der Riese von Lengau ist bereits über die Grenzen hinaus bekannt. Durch das Kinderbuch soll auch die junge Generation für das Thema „ANDERS SEIN „ sensibilisiert und begeistert werden. Projektziele: Mit dem Projekt soll Animation und Interesse das Riesenmuseum zu besuchen entstehen und damit die Weiterführung des Museums – wenn möglich ohne sonstige öffentliche finanzielle Unterstützung – erfolgen. Mit dem Buch sollen Kinder für den Riesen von Lengau begeistert werden, um zukünftigen Nachwuchs für den Verein der Freunde des Riesen von Lengau bzw. das Riesenmuseum zu bekommen.

Projektträger: Verein der Freunde des Riesen von Lengau
Aktionsfeld: LEADER Kleinprojekt
Fördersatz: 80%

 

Das war die Vollversammlung 2019

Beim Gasthof Berger in St. Peter, einem Mitglied der Innwirtler, waren wir am Mittwoch, den 16. Oktober 2019 mit unserer 12. LEADER-Vollversammlung zu Gast.

Der Musikverein St. Peter sorgte für gute Unterhaltung. “Bei Euch ist eine Vollversammlung immer ein Volksfest” begann DI Robert Türkis seinen Bericht von der LEADER-verantwortlichen Landesstelle im Land OÖ. Nach den technischen Tagesordnungspunkten ging es mit Obmann LAbg. Ferdinand Tiefnig auf eine Reise durch das Oberinnviertel-Mattigtal indem er beim Bericht des Obmanns seine Besuche bei Projektträgern und Projekten mit Vereinsunterstützungen vorstellte. “Wir von LEADER-Oberinnviertel-Mattigtal helfen unkompliziert mit Vereinsunterstützungen”, verspricht Tiefnig kleine Unterstützungen für gemeinnützige Initiativen, die den Förderkriterien entsprechen.

Danach nahmen Florian Reitsammer und Ulrike Kappacher die Zuhörer mit auf einen Jahresrückblick des vergangenen LEADER-Jahres. Nun gegen Ende der Programmperiode werden viele Projekte abgeschlossen und damit regnet es Einladungen zu schönen Projekteröffnungen, wobei die meisten Glück mit dem Wettergott hatten. “Schön zu sehen ist auch, dass sich LEADER-Projekte ergänzen”, freut sich Ulrike Kappacher, das sie am Projekt in Neukirchen “Bibliothek erleben” erklärt, wo zu Beginn des Jahres ein weiterer LEADER-Projektträger, Josef Bernroithner aus Pischelsdorf, sein Buch in der dritten Auflage “Die Wasserkraft im Enknachtal” vorstellte.  “LEADER verbindet nicht nur die Themen Tourismus, Kunst und Kultur sondern auch die Menschen mit den Wurzeln ihrer Heimat”, beendet Florian Reitsammer den gemeinsamen Bericht und erklärt es am Projekt Tauernradweg.

Auch bei der anschließenden Talk-Runde stellte sich heraus, dass sich bei zwei Projektträgern seit kurzem eine Geschäftspartnerschaft ergeben hat. Hans Klinger vom Rathmacherhof liefert seine Produkte an den Hofladen in Lengau und beide sind sehr zufrieden mit ihrem Projektverlauf. Als dritte im Bunde hat sich Jasmina Abdelrahman bereit erklärt, ihr LEADER-übergreifendes Projekt “Verstanden – Toleriert” vorzustellen, das mit Comics versucht, mehr Verständnis und Toleranz in unserer Gesellschaft herbeizuführen.

Der jährliche Vortrag war in diesem Jahr der Bodengesundheit gewidmet. DI Renate Leitinger vom Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft, Abteilung Umweltschutz/Bodenbündnis OÖ ging bei ihrem Bericht “„Innovative Lösungen zum Schutz der Böden im ländlichen Raum – Handlungsempfehlungen aus Sicht
der Abteilung Umweltschutz“ auf die Gemeindevertreter und die Situation unserer Gemeinden in der Region Oberinnviertel-Mattigtal ein. Mit anschaulichen Grafiken und zahlreichen Maßnahmen hat ihre Abteilung viele Materialien zur Bewusstseinsbildung zum Thema Boden ausgearbeitet, die jederzeit bei ihr bestellt werden können oder von Schulen gebucht werden können. “Wir haben Angebote für Kindergartenkinder bis hin zur Oberstufe entwickelt, die zu einem geringen Preis beim Bodenbündnis OÖ gebucht werden können”, bewirbt Leitinger das Bodenfest für Schulen.

Mit einem ungeplanten Tagesordnungspunkt hat sich das LEADER-Büro noch um kurze Aufmerksamkeit gebeten, um sich beim Obmann für seinen unermüdlichen und engagierten Einsatz für die Region zu bedanken. “Wir wissen es sehr zu schätzen, dass du dir immer Zeit für LEADER nimmst, obwohl du mit deiner neuen Aufgabe als Landtagsabgeordneter viel Zeit in Linz verbringst!”, würdigt der Geschäftsführer Florian Reitsammer Tiefnigs Einsatz für die Region.

Im Info-Center stehen alle Berichte bereit zum Download: https://dahoamaufblian.at/info-center/

Bildungskatalog 2019

Neue Ideen für den Unterricht – der neue Bildungskatalog ist da!

Bei der Präsentation am 14. Oktober 2019 in der Energy World von Hargassner Heiztechnik der Zukunft wurde der neue Bildungskatalog 2019 vorgestellt. Diese geballte Zusammenfassung von 286 Angeboten im Innviertel ist einzigartig im deutschsprachigen Raum. Gegliedert nach Themenbereichen können Lehrer, egal welcher Schulstufe, Angebote nachschlagen und Exkursionen/Workshops oder Praxistage mit 82 verschiedenen Firmen vereinbaren!

 

Den Abschluss bilden die “52 geheimen Schätze” unter dem Motto “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!” werden besondere Sehenswürdigkeiten für eine Entdeckungsreise in unserer Region vorgestellt!

Schülerinnen und Schüler der HAK Ried erklären, was man mit dem Bildungskatalog machen kann!

Für einen sehr unterhaltsamen Ausklang zauberte die Gesangskapelle Hermann, die mit vertonten Texten aus der Feder von Hans Kumpfmüller ein Schmunzeln in die Gesichter der rund 150 Gäste.

 

 

Hier der Online-Katalog zum Reinblättern: Bildungskatalog

Mehr Infos auf: www.innviertel.at

Bildungskatalog 2019

 

Der neue Bildungskatalog ist da! = Neue Ideen für den Unterricht!

Wir durften gestern bei der Präsentation in der Energy World von Hargassner Heiztechnik der Zukunft dabei sein. Diese geballte Zusammenfassung von 286 Angeboten im Innviertel ist einzigartig im deutschsprachigen Raum. Gegliedert nach Themenbereichen können Lehrer, egal welcher Schulstufe, Angebote nachschlagen und Exkursionen/Workshops oder Praxistage mit 82 verschiedenen Firmen vereinbaren!

 

Den Abschluss bilden die “52 geheimen Schätze” unter dem Motto “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!” werden besondere Sehenswürdigkeiten für eine Entdeckungsreise in unserer Region vorgestellt!

 

 

Schülerinnen und Schüler der HAK Ried erklären, was man mit dem Bildungskatalog machen kann!

Für einen sehr unterhaltsamen Ausklang zauberte die Gesangskapelle Hermann, die mit vertonten Texten aus der Feder von Hans Kumpfmüller ein Schmunzeln in die Gesichter der rund 150 Gäste.

 

 

Hier der Online-Katalog zum Reinblättern: Bildungskatalog

Mehr Infos auf: www.innviertel.at