Alle Beiträge von Ulli

Hofgenuss Woigartlbräu

HOFGENUSS WOIGARTLBRÄU

Passend zum Innviertler Biermärz fand Mitte März die Eröffnung des Woigartl Bräu in Schalchen statt. Alexander Schiemer und Carmen Schober haben den Hof von Elisabeth Schiemer übernommen und mit einem zusätzlichen Angebot bereichert. Ab sofort können Sie von Mittwoch bis Sonntag von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr zartes Lammfleisch genießen mit einem kühlen Bier von der hofeigenen Kleinbrauerei. Einzigartig und unverwechselbar!

Kontaktdaten für Reservierungen finden Sie unter: http://www.woigartlbraeu.at/

Floristik Artenreich

FLORISTIK ARTENREICH

Monika Engelsberger begeistert mit ihrer Kunst Blumen zu zauberhaften Kränzen zu binden oder beim Korbflechten längst vergessene Techniken und Brauchtum zu vermitteln.
Bei ihrer Firma “Artenreich-Floristik” finden sie immer das richtige für ihr bevorstehendes Fest oder ein geschmackvolle Dekoration für zu Hause. Weiters können sie bei regelmäßig angebotenen Kursen und Seminaren selbst ihre Fähigkeiten schulen und ihr Wissen über den geschichtlichen Hintergrund dazu erweitern.

Lesen mehr dazu auf: https://www.floristik-artenreich.com/

 

Unsere Region von OBEN

Jetzt geht’s los! Ready for take off!

Ab nun wird 37 Wochen lang eine Luftaufnahme von einer unserer 37 Mitgliedsgemeinden zu sehen sein.

Sie müssen erraten, von welcher Gemeinde das Foto stammt!

Es wird 3 Auswahlmöglichkeiten geben – aber nur eine ist richtig!

Unter den richtigen Einsendungen wird jeden Montag ein/e GewinnerIn per Zufallsprinzip ermittelt.

Jede Woche gibt es einen tollen Gewinn – zur Verfügung gestellt von unseren LEADER-Projektträgern aus der gesuchten Gemeinde!

Wer am Ende der 37 Fragen die meisten Gemeinden erkannt hat, erhält den Hauptpreis – einen Rundflug über die Region Oberinnviertel-Mattigtal in einem 4-sitzigen Privatflugzeug mit einem erfahrenen Piloten. Und das beste dran ist, der oder die GewinnerIn kann noch 2 Freunde zu diesem einzigartigen Erlebnis einladen.

Dahoam aufblian in der Region Oberinnviertel-Mattigtal!

Braunau HISTORY

Die Stadt Braunau steht als Geburtsort von Adolf Hitler im Mittelpunkt der Öffentlichkeit und drängt viele andere historische Fakten aus der Region Braunau im Zusammenhang der NS-Vergangenheit in den Hintergrund.

Mit dem Projekt wird dem Ungleichgewicht in der öffentlichen Wahrnehmung und dem „einseitigen“ Image der Stadt Braunau entgegengewirkt. Der Bekanntheitsgrad wird genutzt, um historisch wichtige unbekannte Fakten und
Personen aus der Region bekannter zu machen. Das Projekt erfüllt einen Bildungsauftrag für jugendlichen Zielgruppen, Lehrer, die heimische Bevölkerung und Touristen und leistet einen Beitrag zur positiven Entwicklung der Region.

Die Braunau history go App lädt zu einem einzigartigen, weil mit Augmented Reality-Technologie konzipierten „Bildungsspaziergang“ zu acht Erinnerungsorten in der Region ein.
Die App verknüpft die reale und digitale Welt auf völlig neue Weise.

Wallfahrerrast in St. Georgen am Fillmannsbach

Immer mehr Menschen nutzen den Urlaub um auf Pilgerreise zu gehen. Der Wolfgangweg führt an St. Georgen am Fillmannsbach vorbei, daher soll ein Pilgerrastplatz beim Renotationsbecken entstehen. Das Becken wurde ausgebaut, begehbar und als Kneippanlage mit Sitzmöglichkeiten nutzbar gemacht.
Der Ort will sich als Etappenziel für Pilgerreisende etablieren und ergänzt mit dem Projekt das regionalen Kulturangebot. Eine Vernetzung mit den umliegenden Themenwegen wie 4-Kirchenweg und Franz-Xaver-Gruber Friedensweg soll den sanften Tourismus fördern.
Durchwandernde Pilger sollen zu einem späteren weiteren Besuch oder Urlaub in die Region kommen.

Es wurde eine attraktive Rast- und Kneippmöglichkeit sowie ein Informationspunkt über den Ort, die Region, den Friedensbezirk Braunau und den Wolfgangweg geschaffen.
Als Bezug zum heiligen Wolfgang wurde der steinerne Fußabdruck (Sage von Antrittsstein) in Stein gemeißelt.

Comic Verstanden-Toleriert

Ein liebevolles Miteinander und ein starker Zusammenhalt innerhalb einer Gesellschaft ist das wichtigste für den Frieden. Vorurteile, Mobbing und Rassismus verhindern den Frieden, was allen Menschen zu Schaden kommt.
Spaltung, Ausgrenzung, Angst und Hass sind die Resultate.
Durch das Projekt “Verstanden-Toleriert” werden kreativ Vorurteile abgebaut, Wissen verbreitet und auf Probleme aufmerksam gemacht. www.verstanden-toleriert.at

Fotos von den Aufführungen in Mauerkirchen, Eggelsberg, Mattighofen und Braunau

LEADER-Weihnachtsfeier in Mauerkirchen

Bei unserer Weihnachtsfeier zum Jahresabschluß haben wir uns selber als Köche versucht. In Irmi’s Koch- und Backschule (Gasthaus Ginzinger in Mauerkirchen) haben wir unter professioneller Anleitung unser Weihnachtsmenü selbst gekocht.
Wir haben gekocht:
Karotten-Ingwer Supperl
Selbstgemachte Nudeln / Shrimps / fruchtige Tomatensauce
Beiried im Ganzen gebraten & niedrig temperiert dazu gibts Südstaatensauce / Gemüse / Kartoffelauflauf                          Geeister Kaiserschmarrn ( Parfait ) karamelisierte Zwetschke

Es war ein sehr gelungener Abend, den jeder mit Inspirationen für zu Hause in Erinnerung hat!
Der gesamte Vorstand und der Projektbeirat bedankt sich bei allen die mit Ideen zu uns gekommen sind und woraus tolle Projekte entstanden sind und wünscht allen eine schöne Weihnachtszeit und ein glückliches neues Jahr 2019!

Regional Branding

Jetzt steht es fest.

Die Tourismusverbände der LEADER-Region werden zu einem Tourismusverband fusionieren.

Natürlich wird dieser neue Tourismusverband auch einen neuen Namen tragen.

Darum hat die LEADER-Region gemeinsam mit dem neuen Tourismusverband einen Branding Prozess ins Leben gerufen.

Gestartet wird mit einer Online-Umfrage.

Braunau inn-toniert

BRAUNAU INN-TONIERT

… ein Bezirk voller Blasmusik!
30 Musikkapellen aus dem Bezirk Braunau haben sich auf CD verewigt. Dieses einzigartige Projekt  vom OÖ Blasmusikverband vereint das musikalische Schaffen von 30 Musikkapellen aus unserer Region auf 3 CD’s. Wer noch auf der Suche nach einem speziellen Weihnachtsgeschenk ist, kann diese CD-Reihe für eine Spende von € 12,– bei uns im Büro erwerben.
Bitte schreiben Sie eine Mail an unser Büro: post@dahoamaufblian.at

Lengauer Hofladen

LENGAUER HOFLADEN

Im Oktober wurde der Lengauer Hofladen eröffnet. Das zentral gelegene Gebäude der ehemaligen Bank ist durch die Initiative engagierter Lengauer und einer Projektförderung durch LEADER für die Bevölkerung erhalten geblieben. Es wurde ein barrierefreier Nahversorger mit „Kaffeebetrieb“, Büchertauschecke und als Treffpunkt für die Bevölker- ung eingerichtet. Das Besondere an dem Projekt ist, das der Nahversorger von der Lebenshilfe OÖ betrieben wird.

 

Bilder vom Eröffnungstag: (alle Bilder c Zaim Softic)

 

11. LEADER Vollversammlung in Tarsdorf

Wir freuen uns sehr, dass auch dieses Jahr wieder 100 Vertreter aus der LEADER-Region Oberinnviertel-Mattigtal zu unserer Vollversammlung ins Gasthaus Brunner nach Tarsdorf gekommen sind.

Umrahmt von den 5 MusikerInnen der ZIACH EG genossen wir einen kurzweiligen Abend mit interessanten Rückblicken aus dem vergangenem LEADER-Jahr und einen Ausblick für mögliche Lösungen zum Ausbau der dringend notwendigen Breitbandtechnologie durch Glasfaser.

Die beiden Organisationen FIBRE SERVICE und regioHELP stellten Möglichkeiten vor, wie Landgemeinden durch den Ausbau von Breitband-Internet Firmen halten und Feriengäste gewinnen können. Und dem nicht genug, ein leistungsschnelles Internet ist in vielen Lebensbereichen ein Kriterium, sogar in der Pflege. Denn Pflegerinnen aus Slowenien oder Bulgarien verlassen ihre Familie 14 Tage am Stück und möchten in dieser Zeit aber Kontakt durch Skype halten, um ihre Kinder bei den Hausübungen zu unterstützen oder ihre Lieblingsserien im Fernsehen via Videostreaming in ihrer Muttersprache sehen.
Die Herren Wachutka, Brinkert und Hödl präsentierten den anwesenden GemeindevertrerInnen anschauliche Zahlen, Daten, Fakten und auch Lösungsvorschläge, um den längst überfälligen Ausbau von Hochleistungs-Internet in Angriff zu nehmen, damit Österreich die Schlusslichtposition im Europavergleich verliert.

Ein eindrucksvolles Video von regioHELP zur momentanen Situation in unserer Region mit Statements von Bürgermeistern und Firmeninhabern aus unserer Region:

Die PowerPointPräsentationen finden Sie zum Download
in unserem INFO-CENTER auf dieser Homepage

Info-Center

 

 

 

Und nun zur Galerie:

 

 

Gastronomie trifft Direktvermarkter

Die Innwirtler werten ihre Speisekarten auf. Sie haben mit regionalen Direktvermarktern eine Kooperation geschlossen und bieten ab sofort vermehrt regionale und saisonale Erzeugnisse an.

Das gastronomische Umfeld hat sich in den letzten Jahren enorm gewandelt, Kunden konsumieren zunehmend selektiv und achten auf Qualität und Regionalität.
Großhändler können den gestiegenen Anforderungen kaum gerecht werden. Eine Kooperation mit den Direktvermarktern aus der Region soll gleichbleibende Qualität und Regionalität sichern.

Damit diese enge Kooperation zwischen Direktvermarkter und Gastronomie in der Öffentlichkeit auch bekannt wird, soll es entsprechend neue Werbemittel (online und offline) sowie gezielt Veranstaltungen in der Region geben. Durch gemeinsame
Veranstaltungen soll das Bewusstsein für hochwertige Lebensmittel aus der Region verstärkt werden.

Alle 14 Direktvermarkter wurden im Rahmen eines 14-gängigen Galamenüs im Festsaal Mattighofen vorgestellt. Die Innwirtler stellten eindrücklich ihr Können zur Schau und die Gäste wurden nach allen Regeln der Kunst verwöhnt.

Auf der Homepage www.innwirtler.at werden alle Innwirtler und alle regionalen Direktvermarkter vorgestellt.

Projektträger: Verein Oberinnviertler Wirtekooperation
Aktionsfeld: Wertschöpfung
Fördersatz: 40%

Buchprojekt: “Die Wasserkraft im Enknachtal”

Josef Bernroithner erfüllt sich mit dem Druck dieses Buches einen lang gehegten Wunsch, die Geschichte der Mühlen entlang der Enknach zu dokumentieren.

Er begab sich auf die Recherche zwischen Kirchberg bei Mattighofen, wo die Enknach entspringt über Pischelsdorf, wo die Enknach Engelbach genannt wird bis nach Braunau, wo sie in den Inn mündet.

Manche Mühlen kann man immer noch bestaunen, von anderen gibt es nur noch alte Bilder, Informationen aus Gemeindearchiven oder Aussagen von Zeitzeugen.

Mit viel Liebe und Genauigkeit hat er in diesem 216-seitigem Werk die Geschichte der Mühlen entlang dokumentiert und daraus ein schönes LEADER-Kleinprojekt gemacht.

 

Projektträger: ARGE Das Enknachtal
Aktionsfeld: Kleinprojekt/Natürliche Ressourcen/Kulturelles Erbe
Fördersatz: 80%

 

VIDEO Projektvorstellung Rathmacherhof

VORSTELLUNG UNSERER LEADER-REGION FÜR’S NÄCHSTE OBLEUTETREFFEN

Für die Vorbereitung des nächsten österreichweiten LEADER Obleute-Treffen, hat sich die LEADER-Region FUMO (Fuschl-Mondseeland) etwas Besonderes einfallen lassen.
Sie haben alle LEADER-Region gebeten, ein kurzes Video zu drehen, indem die Region und ein Projekt gezeigt wird.
Wir haben uns für den Rathmacherhof in Lochen am See entschieden.
Und weil dieses Video wirklich gut geworden ist, werden wir diese Idee weiter verfolgen und demnächst, ein weiteres LEADER-Projekt besuchen, um es in bewegten Bildern vorzustellen.

Bewerbungen nehmen wir gerne entgegen 🙂

Hier geht’s zum Video:

Wilder Garten – Blühflächen und Naturerlebnis

In den Gemeinden Burgkirchen, Mauerkirchen und Uttendorf entstehen aus ungenützten Flächen Blühflächen und ein kleiner Naturerlebnispfad.

Über die Homepage www.wilder-garten.at werden Ansaat-Tipps und Infos rund um die Vorteile eines Blühstreifens gegeben.

Eine Foto-Doku soll das “Aufblühen” für alle sichtbar machen, wie die Wiesen zu “wilden Gärten” umgewandelt wurden.

Alle GemeindebürgerInnen von Burgkirchen, Mauerkirchen und Uttendorf können sich 2018 und 2019 gratis ihre Blühmischung beim Gemeindeamt abholen.

Ab einer Fläche von 3000m2 übernimmt der Maschinenring den Anbau. Landwirte werden gebeten, sich zwecks Doppelförderung ihrer Flächen bei der AMA zu informieren.

Projektträger: ARGE Blühflächen
Aktionsfeld: Natürliche Ressourcen/kultruelles Erbe
Fördersatz: 60%

Mobilität am Land

Das Land darf nicht zurückfallen
Holen wir auf – mit moderner regionaler Mobilität

Nicht alle Menschen können in der Stadt leben. Viele wollen das auch gar nicht, denn das Leben auf dem Land bietet viele Vorteile. Doch die Mobilität gehört nicht dazu:
Schlechte Anbindung durch Öffis und weite Wege bedeuten, dass man um ein eigenes Auto meist nicht mehr herumkommt – und das belastet Geldbörse und Umwelt.

In den letzten Jahren wurden viele Linien öffentlicher Verkehrsmittel am Land eingestellt. Wenn überhaupt noch Bus oder Bahn vorhanden sind, so fahren sie meist viel zu selten. Gleichzeitig verlagert sich der Konsum in große Zentren, während die Ortskerne aussterben. So werden Einkäufe mühsam, gerade ältere Menschen sind isoliert.

Wir schauen nicht länger zu – wir gestalten unsere Region!

In dem wir die Firma Traffix beauftragt haben, eine Verkehrsanalyse in unseren 37 Mitgliedsgemeinden zu machen. Darauf aufbauend kann sich ein Projekt, wie das Ruf- und Sammeltaxi entwickeln.

Hier sind die Ergebnisse aus der Studie:

MOM Zwischenbericht1 TRAFFIX 180504

Die Zusammenfassung als Präsentation:

MOM Präsentation TRAFFIX 180509

ENDBERICHT:

MOM Endbericht TRAFFIX 181227

Kinderbetreuungsnetzwerk Oberinnviertel-Mattigtal

Jungfamilien aber auch Firmen siedeln sich heutzutage dort an, wo eine Gemeinde mit einem gewissen Vorausblick konkrete Möglichkeiten und Angebote für Familien geschaffen hat. Deshalb ist es wichtig, dass sich Gemeinden dem Thema Kinderbetreuung stellen.

Kinderbetreuung im ländlichen Raum:
Eine Herausforderung der besonderen Art

Wer Beruf und Familie „unter einen Hut bringen“ will, braucht gute Nerven, Organisationstalent und vor allem vernünftige Rahmenbedingungen. Auf dem Land ist Kinderbetreuung eine Herausforderung der besonderen Art. Regelmäßig gibt es Forderungen, dass Kinderbetreuung von unter 3-Jährigen, Nachmittagsbetreuung für Kindergarten und Schulkindern, bzw. Hortbetreuung und Betreuungen während der Ferien ausgebaut werden. Kleine Gemeinden können diesen Forderungen nicht alleine nachkommen, deswegen braucht es die Zusammenarbeit der Gemeinden.
Die 37 Gemeinden der Leader-Region Oberinnviertel-Mattigtal haben sich entschlossen das Thema Kinderbetreuung zum Schwerpunktthema zu machen. Ziel des Projektes ist es, gemeindeübergreifende Lösungen in der Kinderbetreuung zu entwickeln, die flexibel, bedarfsgerecht und flächendeckend im ländlichen Raum angeboten werden können.

Zielsetzungen des Projekts
Übergeordnetes Ziel der Projektinitiative ist, ein vorbildhaftes Betreuungsangebot in den Mitgliedsgemeinden zu schaffen. Synergien und Vernetzungen zwischen den Gemeinden werden genutzt und auch alle bereits bestehenden Betreuungsangebote werden erhoben und ins Projekt eingebettet. Diese Initiative kann und muss auch als Investition in die Zukunft der teilnehmenden Gemeinden bzw. der Region als Ganzes gesehen werden: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist „das“ Zukunftsthema am Land. Vieles wird davon abhängen, wie die Gemeinden die Herausforderungen bei Kinderbetreuung, Jobchancen, Abwanderungstendenzen der Jugend und allgemeiner Familienfreundlichkeit bewältigen. Die Leader Region möchte die Mitgliedsgemeinden dabei unterstützen, Familienfreundlichkeit spürbar und erlebbar werden zu lassen.

Umsetzung
Bei der Startveranstaltung am 12.2.2018 in Braunau waren fast alle Gemeinden vertreten und gründeten 9 Netzwerke zu je 3-7 Gemeinden. Bürgermeister Erich Priewasser von Höhnhart präsentierte sein Gemeindenetzwerk und wie ausgezeichnet die gemeindeübergreifende Kinderbetreuung in seiner Region funktioniert.

In den Netzwerktreffen wird eine Analyse durch der IST-Situation in den Gemeinden durchgeführt und von Mag. Elisabeth Kumpl-Frommel von der SPES Zukunftsakademie aus Schlierbach gemeindeübergreifende Lösungen zu den Herausforderungen erarbeitet. Am Ende des Projekts sollen konkrete Handlungsaufträge in den Bereichen Krabbelstube, Nachmittagsbetreuung, Ferienbetreuung sowie anderen Betreuungsformen (Tagesmütter, Oma-Dienste, Babysitter-Dienste) stehen, die nur mehr darauf warten, von den Gemeinden gemeinsam und gemeindeübergreifend umgesetzt zu werden.

ABSCHLUSSVERANSTALTUNG am 14. Mai 2019

Einladung Abschluß KIB Homepage

Danke, für die vielen Besucher bei unserer Abschlussveranstaltung am 14. Mai 2019 im Gasthaus Loiperdinger in Moosdorf!

Elisabeth Kumpl-Frommel von der SPES Familienakademie in Schlierbach hat die 9 Kinderbetreuungsnetzwerke aus den 37 Mitgliedsgemeinden in der LEADER-Region Oberinnviertel-Mattigtal nun 1 Jahr lang begleitet und ihnen das Werkzeug für nachhaltige Kinderbetreuungsmodelle in die Hand gegeben. Link zur Powerpoint-Präsentation: Abschlussveranstaltung KIB

„Die Gesellschaftsstruktur hat sich verändert, heute können nur noch wenig junge Familien auf Oma und Opa zurück greifen, weil die meist selber noch im Erwerbsleben stehen. So müssen andere Kinderbetreuungsmodelle geschaffen werden!“ ist LEADER-Obmann LAbg. Ferdinand Tiefnig überzeugt, dass diese große Aufgabe besser als Netzwerk von mehreren Gemeinden zu lösen ist.

Die wichtigste Aussage war, dass man gemeinsam mehr schaffen kann als eine kleine Gemeinde alleine. Es sind Sommerbetreuungsangebote, Nachmittagsbetreuungsangebote und Kinderneste entstanden, die von den Tagesmüttern Innviertel, vom Hilfswerk und von den Kinderfreunden professionell und zur vollsten Zufriedenheit von den Gemeinden, den Eltern und vor allem den Kindern abgewickelt werden.

Allen unseren Mitgliedsgemeinden liegt die Kinderbetreuung sehr am Herzen, denn sie wissen, damit schaffen sie ein großes Stück Lebensqualität für die jungen Familien.

„Es freut uns sehr, dass mit diesem LEADER-Projekt Familie und Beruf kann vereint werden kann und die Familien in unserer Region die positive Auswirkung von LEADER hautnah spüren können!“ meint Ulrike Kappacher, LEADER-Projektmanagerin.

„Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind groß zu ziehen!“ war der Leitspruch dieses Projektes und wenn die Familienstruktur nicht mehr so ist wie vor 50 Jahren und sich die Rahmenbedingungen zur Kinderbetreuung verschärft haben, haben die Gemeinden großartige Angebote geschaffen.

Wir waren mit der Kamera im Kindergarten Hochburg-Ach und haben die Wünsche der Kinder und auch die Wünsche der Pädagoginnen eingefangen.

Projektträger: LEADER-Region Oberinnviertel-Mattigtal
Aktionsfeld: Gemeinwohl
Fördersatz: 80% (Querschnittsthema)

Fotowettbewerb 2018 “dahoam aufblian mit Haustieren!”

Endlich geht’s wieder los! Ein neuer Fotowettbewerb startet!
“dahoam aufblian mit Haustieren!”
Beim Fotowettbewerb 2018 suchen wir das originellste Haustier aus jeder unserer 37 Mitgliedsgemeinden!

Und so funktionierts:
Gleich diesen Link verwenden: www.dahoamaufblian.at – News – Fotowettbewerb 2018 – HEIMAT-Gemeinde auswählen – Foto hochladen – Sterne=Stimmen (jeder 5 pro Gemeinde) vergeben!


Das Foto mit den meisten Stimmen wird in der BezirksRundschau – Mein Bezirk Braunau veröffentlicht!

Wir freuen uns auf die lustigsten und originellsten Fotos eurer vierbeinigen oder gefiederten Lieblinge!
Hier geht’s zum Artikel in der Braunauer BezirksRundschau:
https://www.meinbezirk.at/…/bezirksrundschau-braunau-ausgab…

leistbare Kinderbetreuung für ALLE

Leistbare Kinderbetreuung in jeder Gemeinde!

2018 steht bei uns im Zeichen der KINDERBETREUUNG

Am 12. Februar treffen sich Vertreter aus unseren 37 Mitgliedsgemeinden, um gemeinsam an einer flächendeckenden Kinderbetreuung zu arbeiten.
Mag. Elisabeth Kumpl-Frommel von der SPES Zukunftsakademie unterstützt uns bei diesem Prozess flexible, flächendeckende, gemeindeübergreifende und vor allem LEISTBARE BETREUUNGSMÖGLICHKEITEN für Jungfamilien in unserer Region auszubauen!
Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!